Bezitkstelle Liezen
NOTRUF 130

 

Besuch beim Bundesministerium für Inneres

 

Am Freitag dem 19.01.2018 waren die Landesleiter sowie Mitglieder der Arbeitsgruppe der Österreichischen Wasserrettung für den Bundeswasserrettungszug zu einer Besprechung in das Bundesministerium für Inneres nach Wien eingeladen.

 

Der Bundeswasserrettungszug ist eine aus allen Bundesländern zusammengestellte Einheit welche im nationalen und internationalen Katastropheneinsatz seine Schlagkraft beweisen soll und den Menschen in den Katastrophengebieten zur Hilfe kommen soll.

 

Diese Einheit wurde nach Parametern und Anforderungsprofil der EU Flood Rescue using Boats Module (FRB) aufgestellt.

Derzeit gibt es seitens der EU 17 solcher vordefinierten Hilfsmodule. Österreich bietet der EU bis dato 14 solcher Module sowie 1 Technical Assistance Support Team (TAST)  zur Hilfe im Katastrophenfall an.

 

Die EU definiert die Aufgabe eines FRB Modules so:

Such- und Rettungsaktionen zu Wasser sowie Einsatz von Booten zur Rettung von Menschen, die aufgrund einer Überschwemmung eingeschlossen sind. Bereitstellung lebensrettender Hilfe und lebenswichtiger Bedarfsgüter gemäß den Anforderungen.

 

Weitere wichtige Eckdaten:

 

-          Fähigkeit mit mindestens 5 Booten 50 Menschen (zusätzlich zur Bootsbesatzung gleichzeitig transportieren zu    können

-          Einsatzbereitschaft im Katastrophengebiet rund um die Uhr (nachteinsatzfähig)

-          Boote sollen auch bei kalten Bedingungen einsatzfähig bleiben und Stromaufwärts eine Geschwindigkeit von 10 Knoten (18,52 Km/H) erreichen.

-          Transport von Ärzten, Medikamenten, Lebensmittel, Wasser und dringend benötigter Bedarfsgüter

-          Boote für den Einsatz im seichten Gewässer tauglich (> 0,5 Meter)

-          Autarkie des Moduls: selbstständige Verpflegung, Zelte, Generatoren, Wc Anlagen, Sanitäranlagen……

-          Abmarschbereitschaft binnen 12 Stunden nach Annahme des Hilfeersuchens

 

 

Reg. Rat Christian Koll und MR Mag. Robert Stocker konnten noch die restlichen Fragen der Teilnehmer an dieser Besprechung geben und mit Tipps zur Seite stehen.

 

Der Landesverband Steiermark stellt ebenfalls pro Einsatz ein Modul bereit. Hier kann je nach Anforderung durch die Bundesleitung zwischen einem Strömungsretter Trupp bzw. Mehrzweckboot groß Trupp entschieden werden.

 

Der Bundeswasserrettungszug wurde nun zwei Jahre in Folge intensiv beübt und immer wieder mit den Erfahrungen aus diesen Übungen verbessert.

Wir hoffen, dass die Bundesleitung bald den Beschluss fasst und das FRB Modul über das BMI ein meldet.

 

Die ÖWR Bezirksstelle Liezen hat derzeit 5 Mitglieder die für den internationalen Einsatz ausgebildet sind.

 

 

 

Bundeswasserrettungszug bei der Übung 2017